Wednesday, March 08, 2006

Schäuble plant Kürzung der Sprachförderung für Ausländer




Weitblick !



Innenminister Wolfgang Schäuble mangelnden Weitblick vorzuwerfen, dürfte wohl ein zu einfaches Denkmuster sein. Sein Vorhaben, die Bundesmittel für die Sprachförderung von Ausländern und Zuwanderern um 67 Millionen Euro zu kürzen (AFP Meldung vom 8. 3.), wurde massiv kritisiert. So wittert der grüne Haushaltsexperte Alexander Bonde ein "fatales Signal".

Doch Schäuble hat schon weiter geplant. 67 Millionen Euro will er an den Sprachkursen einsparen, 78 Millionen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge insgesamt streichen (auf dann 312 Millionen Euro). Und er weiß eine bessere Verwendung für die freigewordenen Gelder. 55 Millionen sollen dem Etat der Bundespolizei hinzukommen, gleichbedeutend mit der Schaffung von 1200 neuen Stellen. Für den Grünen Bonde "eine dramatische Akzentverschiebung (...) von der Prävention hin zur Repression".

Doch Schäuble kümmert eine solche Signal-Logik wenig. Vermutlich hat er die Pariser Krawalle aufmerksam studiert. Und den Schluss gezogen: An ausreichenden Französisch-Kenntnissen mangelte es den Randalierern nicht. Zum Fenster hinausgeworfenes Geld, das er iangfristig besser angelegt sieht in massiverer Polizeipräsenz. Frühzeitig draufknüppeln und im Keim ersticken, bevor sich die Randale zum Flächenbrand ausweitet !

Natürlich könnte jemand versucht sein, Herrn Schäuble zu erklären: Die Entschärfung abgekoppelter sozialer Nischen und Parallelwelten, eine nachhaltige Integration von Ausländern also, beschränkt sich nicht auf Sprachkurse. Die Chancen, bei ihm damit auf Gehör zu stoßen, dürften jedoch nur sehr gering sein.

3 comments:

Anonymous said...

Tach Buh !
Nach der anfänglichen Begeisterung über die neue Web-Spielerei & diesen ganzen Blog-Unsinn scheint die Euphorie gottlob mittlerweile endlich verflogen zu sein.
??!!

gemo said...

Buh, you have no clue haha !

Schau dir nur an, wer alles Blogs betreibt (teilweise unterstützt von Corporations wie etwa Microsoft) oder was alles über Blogs lanciert wird. Oder was es alles an hochspezialisierten Blogs gibt.

Ok, back to biz...

Anonymous said...

Logs und Blogs wohin das Auge blickt und weit und breit niemand in Sicht, der dieser ausufernden Pandemie endlich Einhalt gebietet.
Reichen Politik und Showbiz als klassische Plattformen für Egomanen und Selbstdarsteller heute nicht mehr aus ?
Braucht die Welt Millionen und Abermillionen Web-Tagebücher ?
Wer glaubt jeden verbale Furz ins Netz stellen zu müssen, nur um sich wichtig zu machen, der irrt.
Wacht auf, Verdummte dieser Erde ... es interessiert keine Sau.